Turnverein Balsthal

Back to the 70ies: Spannende Unterhaltung mit dem Turnverein

Balsthal: nach einem Jahr „Umbaupause“ fand die erste Turnerunterhaltung im neuen Kultursaal statt. Ein Wirteehepaar, charmantes Servierpersonal, aber auch athletische Gleisarbeiter, tanzende Skifahrer, eine feiernde Motarrad-Gang und sogar die gefürchtete Mafia entführten die Zuschauer zurück in die 70er Jahre. Von der „Übernahme“ eines alten Bahnhofbuffets bis hin zu dessen feierlichen Eröffnung erlebten die Anwesenden ein abwechslungsreiches Programm mit Theater, Tanz, Turnen, Videoeinspielungen und natürlich der entsprechenden Musik.

„Buffet Gleis 70“: Gemäss dem Motto hatte das Dekoteam unter der Leitung von Steffi Kurzmeyer den neuen Kultursaal in ein Bahnhofsbuffet aus den 70-er Jahren verwandelt: Im Gegensatz zu den Vorjahren, als problemlos geklebt, geschraubt, gewerkt werden konnte, mussten dieses Jahr die schönen weissen Wände und die Decke so belassen werden. Trotzdem. Farbige Lichtkegel, Schaufensterpuppen im „Hippie-Look“ und eine mit Leuchtstäben dekorierte Bar versetzte die Gäste bereits im Eingang - dem neuen Foyer - in die entsprechende Stimmung. Auch das „Willkommenscüpli“ (bzw. ein „Jus“) wurde sehr geschätzt. Beim Betreten des Saales stach die bunte Tischdekoration mit Blumen und Kerzenlicht ins Auge.

Originell auch der Programmstart. Eine Videoeinspielung zeigt das vor kurzem geschlossene Hotel Bahnhof in Balsthal. Eine Frau und ein Mann erscheinen, betrachten das Gemäuer und treten entschlossen ein. Die Leinwand gleitet zur Decke, der Vorhang öffnet sich. Das Publikum blickt das Innere eines Bahnhofbuffets, eine professionelle Theaterkulisse hat die Bühne in eine „alte“ Gaststube verwandelt. Drei Personen sind anwesend. „Herr und Frau Moser“ (Nicole Beljean und Boris Niemetz), welche soeben (im Video) den Raum betreten, und die Maklerin Millionet (Angelika Hammer). Letztere verkauft den maroden Bau dem alten Wirtehepaar. Dieses freut sich einerseits darüber, den Traum des eigenen Restaurants verwirklicht zu haben. Andererseits gibt es bis zur Eröffnung noch einiges zu tun.

Die ersten Umbauarbeiten übernimmt eine Gruppe Handwerker (dargestellt durch die Jugend Unterstufe) – im Takt von Musik, die die jungen Sportler allenfalls noch von ihren Eltern kannten.

Mit diesem Konzept geht es weiter: Die „Mosers“ weben den roten Faden und sorgen für den Rahmen, die verschiedenen Ressorts des Turnvereines präsentieren einzelne Programme. Athletisch bewährt sich der Geräteturnnachwuchs als Putzequipe, die Allgemeinturner sorgen mit einer flippigen Modeschau (als Möbelpacker haben sie in Kisten alte Kleider gefunden) für Gelächter und das Team Aerobic fasziniert mit einer Show im Outfit der „Bezaubernden Jeannie“.

Eine witzige Videoeinspielung, die am Bahnhofspissoir spielt und eine alte Jukebox, welche immer wieder losgeht, sorgen für zusätzliche Abwechslung und Unterhaltung im Ablauf. Das ausgezeichnete Drehbuch hat einmal mehr Lorenz Freudiger geschrieben. Auch das Technikteam um Alex Freudiger hatte - trotz mittlerweile modernster Infrastruktur - immer noch alle Hände voll zu tun: Kabel ziehen, Scheinwerfer und Leinwand ummontieren, Misch- und Steuerpulte abstimmen, … .

Schliesslich sind die Mosers so weit, dass sie Personal einstellen können. Die Mädchen und Knaben vom Volleyball zeigen dem beeindruckten Publikum, wie man professionell mit dem Serviertablett umgeht. Ihre älteren Ressortkolleginnen machen es ihnen gleich darauf – in der halbstündigen Pause - zwischen den Tischreihen nach. Für das leibliche Wohl der Gäste waren Pascal Flückiger (Wirtschaft) und Oli Grolimund (Bar) verantwortlich.

Kaum ist der Durst gestillt, stürmt eine Horde von Schneesportlern die Beiz. Mit einer Minitrampeinlage weist das Leichtathletik auf die Tücken der Pisten hin, OK – Präsident Christian von Burg „verliest“ die entsprechenden FIS-Regeln. Turbulent geht es mit den Geräteturnern weiter. Als Getränkelieferanten nutzen sie Harassen, Flaschen, Tische und Stühle für ihre akrobatischen Einlagen. Für Gänsehaut sorgt die plötzlich auftauchende Mafia (Jugend Oberstufe), welche Schutzgeld erpressen will. Action bieten die jungen Handballer: als Motorradgang wirbeln sie nicht nur mit ihren langen Haaren, sondern auch mit den Fäusten im Heavy Metal Takt.

Das Buffet ist mittlerweile renoviert, fehlt nur noch der Koch: Den „Mosers“ gelingt es tatsächlich, den berühmten Mosimann zu verpflichten. Dass dessen Kochkünste jedoch alles andere als appetitlich sind, zeigt eine Videoeinspielung aus der Küche.

Dass das Publikum die (zum Glück nicht mit der im Film gezeigten identischen) Soupe Surprise versuchen muss, versteht sich von selbst.
Eine wunderschöne, besondere Präsentation zeigt das Sektionsturner in Gestalt von Gleisarbeitern im Mittelgang: eine Reckdarbietung an einer besonderen „Schaukel“, ähnlich einem halbierten Rhönrad.

Nach ein paar weiteren Unstimmigkeiten, Sticheleien und Diskussionen ist das Wirteehepaar mit dem Umbau fertig, alle Arbeiten sind abgeschlossen. Das Team Aerobic eröffnet als „Showgruppe“ feierlich das neue Bahnhofsbuffet für das Publikum. Für das Schlussbild tanzen alle Mitwirkenden zum Stück „YMCA“ auf die Bühne.

Auch nach Vorhangschluss ging die Unterhaltung weiter. Mit dem Gastauftritt der Hip Hop Gruppe der Turnerinnen Balsthal (TiB) – begleitet von Breakdancern - und der anschliessenden Ziehung der Wettbewerbsgewinner (verantwortlich: Rahel Ackermann) stand noch ein weiteres Highlight an. Ausserdem herrschte im zur Bar umfunktionierten Foyer noch Betrieb. Auch die Turnhallen wurden rege genutzt: die fast Hundert Mitwirkenden (Verantwortlicher Personal: Lukas Meyer) hatten so genügend Möglichkeiten, die Wartezeiten zu überbrücken.

Fazit: Eine tolle Show mit guter Auslastung am Freitag, vollem Haus am Samstagabend und den neuen Haulismattanlagen als wirkliche Bereicherung für das Dorf.

Zu den Bildern [HIER]

TUH-Video [HIER]

 Logo Turnverein Balsthal