Turnverein Balsthal

Die Schweizergeschichte neu verfasst


Wer kennt sich nicht, die Sage um unseren Volkshelden Wilhelm Tell? Der Turnverein Balsthal schrieb genau diese altehrwürdige Geschichte für seine Zwecke von Grund auf neu. Unter dem vielversprechenden Motto „Wilhelm Tell – was wirklich geschah…“  führte der organisierende Turnverein am Wochenende vom 22. und 23. November seine traditionelle Turnerunterhaltung im Kultursaal Haulismatt durch. Die drei Vorführungen, welche dem Publikum viele spontane Lacher entlockt hattentitle_tuh_2013.jpg, waren allesamt ausverkauft. Link zum Video


Der Schriftsteller, Friedrich Schiller, führte die Zuschauer höchstpersönlich elegant durch den Abend und erzählte, was er damals wirklich aufgeschrieben hatte, bevor ein deutscher Verlag die Tell-Geschichte „vermarktungsfähig“ umschrieb; so wie wir sie heute alle kennen. Die diversen Ressorts vom TV Balsthal und die Jugendabteilung der Turnerinnen STV Balsthal turnten die vom Rahmenprogramm beschriebenen Szenen auf der Bühne nach. Das Publikum durfte eine breite Palette an turnerischem Können bewundern. So wurde mit dem Minitrampolin vom Mittelgang auf die Bühne gesprungen, fetzige Aerobic-Choreografien gezeigt, hochstehende Barren- und Schulstufenbarrenübungen geturnt, attraktive Partnerakrobatikelemente vollführt und aber auch witzige, zum Thema passende Bewegungsformen durften natürlich nicht fehlen.


Wo war Walterli?
Nebst dem erzählenden Schiller sorgten noch weitere Hauptdarsteller für die humorvollen Zwischeneinlagen. So waren die typischen und vom Publikum erwarteten Rollen vom Wilhelm Tell und Landvogt Gessler natürlich besetzt. Tell, eher ein ruhiger und überlegter Typ, fand in Gessler einen – sagen wir gelinde ausgedrückt – seidigen, zuckersüssen Kontrahenten. Gänzlich fehlte aber Tells Sohn Walterli, der in einem Auslandjahr weilte. Er wurde durch Kustrim, einem Gastarbeiter aus dem Balkan, ersetzt. Daneben wirkten zwei Waschweiber, ein Wachoffizier und ein Gaukler in der humorgeladenen Umrahmung mit.


Ein Ausflug, lange Planung und einige Knacknüsse
Mit dem diesjährigen Motto hatte das OK eine wahre Knacknuss gewählt. Damit alle auf dem gleichen Wissensstand starteten, reiste man in den Sommerferien eigens nach Interlaken, um die Tellspiele live mitzuerleben. Danach wurde eifrig am Programmablauf gearbeitet, bis schlussendlich alles turnerisch umsetzbar war und thematisch einigermassen zusammenpasste. „Ja, und dann wurden die Überleitungen zum Teil unter grossen Schmerzen geboren“ witzelt der OK-Präsident Kurt Niederberger, welcher selber als Wilhelm-Tell-Double an den kreativen Sitzungen teilnahm. Es sei zum Teil sehr komplex gewesen, den Spagat zwischen Erzählgeschichte und spontanem Schenkelklopfer zu vollführen. Man sei aber mit dem Endresultat mehr als zufrieden und auch von den Besuchern kamen sehr viele, positive Rückmeldungen. „Das macht Lust nach mehr…“ meint der OK-Präsident in die Zukunft blickend.


2014 ist ein Jubiläumsjahr für den TV Balsthal
Im nächsten Jahr feiert der Turnverein Balsthal sein 20-jähriges Bestehen. So wurde an der diesjährigen Vereinsversammlung das OK-Turnerunterhaltung beauftragt eine eventuelle Jubiläumsausgabe zu prüfen. „Wir werden wohl schon bald die Köpfe zusammenstrecken und den gefassten Auftrag einmal andenken“ meint Niederberger motiviert. Ganz sicherlich wird auch in der 16. Auflage der Balsthaler Turnerunterhaltung wieder turnerisches Können mit humorvollen Einlagen verbunden werden. Man darf sich also schon jetzt auf diese wohl etwas spezielle Ausgabe freuen.

 Logo Turnverein Balsthal