Turnverein Balsthal

Das «Eis» und Max Geier gehen getrennte Wege

Die erste Mannschaft des TVB muss in der Rückrunde auf sie verzichten: Max Geier, Andreas Bucher, Dimitri Costa und Simon Bader.Die erste Mannschaft des TV Balsthal verabschiedet sich auf dem 7. Tabellenrang der Gruppe 10 in die kurze Winterpause. Mit acht Punkten hat das Team allerdings gleichviele Zähler auf dem Konto, wie der viertplatzierte Kantonsrivale aus Olten. Für die Rückrunde ist somit noch vieles möglich – gegen unten wie auch nach oben … Wichtige Veränderungen stehen dabei bereits vor dem Jahresende fest.

Wechsel an der Seitenlinie

Die wichtigste personelle Änderung wird im neuen Jahr bei den Handballern des TVB an der Seitenlinie vollzogen: Maximilian «Max» Geier ist nach Abschluss der Vorrunde nicht mehr Trainer des «Eis»! Seit Sommer 2016 stand Max Geier der ersten Mannschaft als Coach vor, dieses Amt wird er in der Rückrunde nicht mehr weiterführen. Als Vereinspräsident des HV Oensingen, Vorstandsmitglied im Handball-Regionalverband und als zweifacher Vater konnte er nicht mehr allen Aufgaben so gerecht werden, wie er und der Vorstand es gerne gehabt hätte. Daher haben sich die TVB-Führung des Ressort Handball und Max Geier geeinigt, per Jahresende die Zusammenarbeit bei der ersten Mannschaft einzustellen. Das Ressort Handball des TVB bedankt sich an dieser Stelle bei Max Geier für die in den letzten anderthalb Jahren geleistete grosse Arbeit als Trainer des «Eis».

Der Vorstand hat sich kurzfristig um eine Übergangslösung bemüht und hat diese auch gefunden. Marc Bruder wird neu als (Spieler-)Trainer fungieren und für die Trainingsgestaltung verantwortlich zeichnen. An den Spielen wird er zusätzlich von Oliver «Oli» Grolimund als Coach unterstützt werden. Marc Bruder erhält damit die Möglichkeit, sich weiterhin auch auf seine Aufgaben als Spieler konzentrieren zu können.

Karriereende für «Buechi»

Die Verletzung im vergangenen Herbst war die eine zu viel: Andreas Bucher hat seine aktive Karriere endgültig beendet. Der vom Verletzungspech verfolgte Flügelspieler wollte es in dieser Saison nochmal versuchen und investierte viel Zeit und Kraft in seine Rehabilitation nach seinem Kreuzband- und Meniskusriss zu Beginn der Saison 2016/17. Im August war «Buechi» wieder im Trainingsweekend dabei, schonte sich dann aber zugunsten der Gesundheit noch etwas länger. Ab Oktober war der Routinier regelmässig im Training und testete seine Grenzen aus. Doch nur kurze Zeit später versagte das Knie erneut. In einer unglücklichen Aktion im Training zog er sich eine weitere schwere Knieverletzung zu und musste sich erneut einem operativen Eingriff unterziehen. Nach reiflicher Überlegung hat Andreas Bucher entschieden, seine Laufbahn als aktiver Handballspieler nun endgültig zu beenden. Er wird dem TVB allerdings weiterhin unterstützen, und zwar als Trainer der U15-Mannschaft, die unter seiner Leitung die erstmalige Promotion in die Inter-Kategorie realisierte.

Saisonende für den «Verrückten»

Das Verletzungspech verfolgt auch Dimitri Costa. Ende November wurde der TVB-Schlussmann im Training von einem Wurf aus nächster Nähe unglücklich im Gesicht getroffen. Die Diagnose: Gehirnerschütterung. Für den 21-jährigen Torhüter ist dies bereits die fünfte Gehirnerschütterung, die er sich in seiner Zeit als Handballer zugezogen hat. Um bleibende Schäden zu vermeiden oder zumindest zu minimieren wird der TVB-Stammtorhüter der ersten Saisonhälfte 2017/18 mindestens in den nächsten sechs Monaten pausieren. «Der Verrückte» wird daher vermutlich erst zur neuen Saison 2018/19 wieder seinen Platz zwischen den Pfosten einnehmen können.

Grosses Pech auch für «Simba»

Wenn die Verletzungshexe zuschlägt, dann richtig, denn auch Simon «Simba» Bader droht für den TVB längere Zeit auszufallen. Der Rückraumspieler verletzte sich nach Abschluss der Vorrunde bei einem Unfall mit einer Schneefräse schwer an der Hand und musste sich einer Operation unterziehen. Wie lange der bärtige Shooter dem TVB fehlen wird ist noch unklar, eine Rückkehr noch in der laufenden Saison ist fraglich...

TVB-Topskorer obenauf

Und zuletzt noch etwas Erfreuliches: In der Skorerliste hat sich in den letzten Spielen einiges verändert. Die Balsthaler sind gleich mit drei Spielern in den Top-15 der Torschützenliste der Gruppe 10 vertreten. Mario Babić traf in den ersten neun Spielen insgesamt 35mal und belegt damit den 14. Platz der Zwischenrangliste. Noch erfolgreicher waren David Bader und Marc Bruder, die sogar je 46 Treffer erzielten. Sie belegen in der Torschützenliste der Gruppe 10 die Plätze fünf und sechs. Angeführt wird diese vom Langenthaler Philippe Schreier, der bereits 68 Mal erfolgreich war.

 Logo Turnverein Balsthal