Turnverein Balsthal

Das «Zwöi» hat Hunger auf mehr

Das "Zwöi" ist auf ErfolgskursDie zweite Mannschaft des TV Balsthal ist seit letztem Sommer im Umbruch. Ein neuer Trainer, neue junge, hungrige Spieler und eine neue Teamphilosophie. Für die Saison 2017/2018 hatte sie sich daher einiges vorgenommen. «Als Mannschaft zusammenfinden», lautete das Saisonziel – und wenn möglich noch fünf Punkte einfahren. Die grosse Motivation der Spieler war die Grundlage für eine gute Saisonvorbereitung im Sommer. Das zeigte sich vor allem in den immer gut besuchten Trainings. Die ganze Mannschaft zog mit und konnte davon Profit ziehen. Dies war in der Vergangenheit selten der Fall gewesen.

Die Vorfreude auf das erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison war daher sehr gross. Das neue «Zwöi» wollte zeigen, wofür was es in den letzten Wochen so hart gearbeitet hatte. Gleich 40 Zuschauer verfolgten die Partie in die Haulismatthalle und sorgten für eine tolle Stimmung. Spieler und Anhängerschaft waren gleichermassen auf den ersten Auftritt der Heimmannschaft gegen Villmergen gespannt. In einer sehr ausgeglichenen und spannenden Begegnung lag der TVB nach 30 Minuten noch mit 13:12 in Führung. Doch nach einer intensiven zweiten Hälfte musste man sich dennoch mit 24:25 knapp geschlagen geben. Für die Heimmannschaft fühlte sich diese Niederlage nach einer starken Leistung gleichwohl wie ein Sieg an. Und den Spielern wurde klar, dass sie ihre Ziele umsetzen können, wenn sie gemeinsam dafür kämpfen.

Er ist mit 49 Treffern Toptorschütze der ganzen Gruppe: Manuel Meister, Spielertrainer der zweiten Mannschaft.

Aus Niederlagen wird man stark

Der positive Auftritt im ersten Saisonspiel sorgte für gute Stimmung in den darauffolgenden Trainings. Trotzdem konnte das Team den Schwung nicht mitnehmen. Die Mannschaft kassierte gleich zwei bittere Auswärtsniederlagen in Folge: gegen Suhrental setzte es eine deutliche 13:30-Niederlage ab und in Seon verlor man 16:24. Dennoch liessen die Spieler den Kopf nicht gleich hängen, denn die Leistungen waren besser, als dass es die doch deutlichen Resultate vermuten liessen. Die «B-Town Killer-Snakes», wie sich das Team selber nennt, spielte gut zusammen, verteidigte phasenweise stark und fand Auswege aus den berüchtigten Balsthaler Schwächephasen. Die fehlende Effizienz und der letzte Wille beim Abschluss machte den Unterschied aus.

Endlich der erste Sieg

Vom Ehrgeiz gepackt blickten die Akteure optimistisch dem nächsten Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Lenzburg entgegen. Bereits vor der Begegnung sah man den Spielern an, dass sie heiss auf den ersten Punktgewinn waren. Und auch die Zuschauer fühlten, dass «Grosses» in der Luft lag! Trotz eines 9:11-Rückstandes zur Pause, liessen sich die Balsthaler nicht entmutigen. Die zweite Halbzeit war von einer unglaublich starken Verteidigung geprägt. Die Spieler agierten mit- und füreinander, wie man dies von der zweiten Mannschaft schon lange nicht mehr gesehen hatte. Starke Torhüterleistungen brachten den Gegner fast zur Verzweiflung. Nur gerade fünf Tore liess die TVB-Defensive in der zweiten Hälfte noch zu. Die Angriffe wurden sauber durchgespielt bis sich Chancen ergaben, welche eiskalt verwertet wurden. Nach 60 Minuten war die Sensation perfekt, der 20:16-Sieg Tatsache. Und es war ein Erfolg für das Geschichtsbuch: nach zweieinhalb sieglosen Jahren sicherte sich das «Zwöi» erstmals wieder zwei Punkte.

Auch die Torhüterleistung stimmte im "Zwöi". Mit Leandro Favaro (im Bild), Max Geier und Thomas Kälin kann das Team gleich auf drei Topkeeper zählen.TVB überrascht Topteams

Bereits eine Woche später musste der TVB zum ungeschlagenen Tabellenführer Trimbach reisen. Das Spiel fand an einem Wochentag statt und so hatten die Thaler einige Absenzen zu beklagen. Die favorisierten Gastgeber nutzten die Fehler und Schwächen der Gäste resolut aus und setzten sich mit 32:16 klar durch. Das TVB-Rumpfteam kämpfte jedoch bis zum Schlusspfiff und liess den Kopf nicht hängen. Gegenseitig pushte man einander auf dem Feld, auch bei misslungenen Aktionen.

Das Spiel musste schnell abgehakt werden, denn bereits kurz darauf wartete mit dem Tabellenzweiten aus Suhrental wieder ein harter Brocken auf die Balsthaler. In der eigenen Halle riefen die «Killer-Snakes» aber wieder eine bärenstarke Leistung ab. Die Aargauer waren sehr überrascht, denn der TVB liess sich auch nach einem Sechs-Tore-Rückstand nicht abschütteln. Ja, sie machten ihn sogar wieder wett! Nach Spielende leuchtete auf der Anzeigetafel ein 24:24 auf. Das «Zwöi» konnte den Suhrentalern tatsächlich einen Punkt abringen. Das war unglaublich, zumal die erste Begegnung noch deutlich 13:30 verloren wurde.

Das Ziel fest im Blick: Marc Haefeli erzielte in der zweiten Mannschaft 44 Tore.Auf den Geschmack gekommen

Die Vorfreude und der Optimismus vor dem Spiel in Villmergen war daher gross. Auch weil die erste Begegnung zuhause lediglich mit einem Tor Unterschied zugunsten der Freiämter geendet hatte. So kam es, wie es sich die Mannschaft vorgestellt hatte. Mit guten Angriffsaktionen und einer erneut bärenstarken Verteidigung wurden die Einheimischen 17:15 besiegt. Da kam eine Woche später der Tabellennachbar Seon gerade recht.

Im letzten Spiel vor der Winterpause wollte das «Zwöi» den wiederum zahlreichen Zuschauern eine attraktive Partie zum Jahreswechsel bieten. Beide Mannschaften starteten nicht optimal und leisteten sich einige missglückte Aktionen. Zur Pause stand es 11:10 für das Heimteam. Eine Reaktion war nötig, sollte der erwünschte Sieg her. Und tatsächlich zeigten die Einheimischen offensiv die stärkste Halbzeit der Saison. Mit sensationellen Aktionen begeisterten sie die Zuschauer und führten den Gegner teilweise richtig vor. Beinahe jeder Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen und in der Verteidigung konnten mehrere entscheidende Bälle angefangen werden. Der 29:24-Erfolg war hoch verdient und der Jahresabschluss mit dem dritten Saisonsieg perfekt. Was für eine unglaubliche Leistung der noch so jungen Mannschaft!

Simon Grolimund spielt sowohl in der ersten, als auch in der zweiten Mannschaft.

Teamgeist versetzt Berge

Das Fazit bei Meisterschaftshälfte fällt mehr als positiv aus. Mit herausgestreckter Brust und sieben Punkten steht die zweite Mannschaft auf dem hervorragenden dritten Tabellenrang in der Gruppe 11 der 4. Liga. Für die zweite Saisonhälfte darf sogar der Blick nach vorne gerichtet werden. Den aktuellen Ranglistenplatz zu halten und weiterhin an die guten Mannschaftsleistungen der Vorrunde anzuknüpfen steht aber im Vordergrund. Die Mannschaft hat bereits jetzt alle Erwartungen übertroffen und ein riesiges Kompliment verdient. Die Wandlung in so kurzer Zeit von einer personell dünn besetzten und unterlegenen Mannschaft zu einem konkurrenzfähigen Team ist bemerkenswert.

Der grosse Zusammenhalt ist die grosse Stärke des neuen «Zwöi». Diverse Unternehmungen ausserhalb des Sportes förderten die Freundschaft untereinander und die Spieler wurden zu sehr guten Kollegen. Auf wie auch neben dem Spielfeld motivieren sie sich immer wieder gegenseitig. Jeder hat in der Mannschaft den gleichen Stellenwert, niemand wird bevorzugt. Weitere erfolgreiche Momente mit den «B-Town Killer Snakes» sind so zu erwarten.

 Logo Turnverein Balsthal