Turnverein Balsthal

Schupfart aus der Halle „geschupft“

Marc Bruder war mit zehn Treffern einmal mehr bester Torschütze der Balsthaler.Samstag, 15. Oktober. In der Haulismatthalle gelang dem „Eis“ gegen den TV Schupfart die Wiedergutmachung für die Auswärtsniederlage in Eiken. Die Gastgeber gewannen das Spiel dank einer kämpferischen Teamleistung verdient mit 21:15. 


Die Partie begann wie die beiden Spiele zuvor. Der TVB hatte zwar als erstes den Ball, verlor ihn aber nach weniger als 30 Sekunden. Schupfart markierte im Gegenzug den ersten Treffer. „Bleibt ruhig und spielt geduldig“, lautete die erste Ansage von TVB-Trainer Max Geier. Und so sollte dies die einzige Führung für die Fricktaler bleiben. Von nun an gaben die Gastgeber den Ton an. Innert 15 Minuten spielte das „Eis“ einen 3-Tore-Vorsprung heraus (6:3), die Spieler der Gäste kamen jeweils meist einen Schritt zu spät. Nicht nur einen Schritt zu spät war der linke Rückraumspieler der Schupfarter, als er den TVB-Spielmacher David Bader von hinten am Hals packte und umriss. Für dieses harte Foul erhielt er – zum Erstaunen der Heimfans – nur eine Zeitstrafe. „Dävu“ hingegen musste das Spielfeld für lange Zeit verlassen und behandelt werden. Ohne den Denker und Lenker im Balsthaler Angriff schmolz der Vorsprung auf ein Tor zusammen. Trotzdem führten die Gastgeber zur Pause 9:7.

Die neue Erste-Hilfe-Tasche wurde früher als erhofft benötigt. Nach einer harten Intervention wird "Dävu" vom Feld begleitet.

Optimaler Start in die zweite Hälfte

Die Thaler kehrten nach der Pause motiviert und fokussiert zurück aufs Spielfeld. Die Devise lautete: „Konzentration, Geduld und Ruhe.“ Die ersten beiden Punkte erfüllten die Gastgeber, doch mit der Ruhe bekundete das Team weiterhin Mühe. Wie die Feuerwehr stürmten die Rückraumspieler um Shooter Marc Bruder (10 Tore, davon 3 Siebenmeter) gegen die Verteidigung aus Schupfart an und erzielten Tor um Tor. Doch nicht nur in der Offensive legte der TVB einen Zahn zu. Die Defensive um Abwehrchef Silas Roos agierte glänzend und liess 10 Minuten lang kein Tor zu. Aufgrund einer dummen Zeitstrafe gegen Torhüter Jonathan Bader durfte sogar Ersatzmann Dimitri Costa für kurze Zeitseine Sporen abverdienen und entschärfte mit seiner ersten Aktion gleich einen Gegenstoss (13:7/40.).

Torhüter „Toni“ wird zum Helden

Nach 45 Spielminuten (15:10) wurde das Spiel aufgrund einiger harter Zweikämpfe wieder neu lanciert. Die Unsportlichkeiten auf beiden Seiten nahmen zu, das Spiel wurde ruppiger und aggressiver. Auf Balsthaler Seite erwischte es meist Spielmacher David, der viele Schläge einstecken musste. Doch nicht nur die Gegenspieler machten dem TVB und den Gästen zu schaffen. Auch mit dem Schiedsrichter hatten die Akteure nun ihre liebe Mühe. Sinnbild hierfür war die rote Karte gegen David Bader. In einem Zweikampf erhielt er den Ellbogen des Gegenspielers ins Gesicht und musste das Spielfeld benommen, mit einem blauen Auge und gestützt von zwei Mannschaftskollegen verlassen. Der Schiedsrichter ahndete aber lediglich das harte Einsteigen des Balsthalers und schickte ihn nach seiner dritten Zeitstrafe vom Feld.

Mannschaftliche Geschlossenheit zeigten die Balsthaler nicht nur nach der Partie, sondern auch während dem Spiel.

Auch Trainer Max liess sich von der hitzigen Stimmung anstecken und wetterte an der Seitenlinie gegen den Schiedsrichter. Selbst die aufgebrummte Zweiminutenstrafe (18:14/52.) konnte ihn nicht beruhigen. Auf dem Spielfeld lief das Geschehen trotzdem weiter. Die Heimmannschaft – nun geschwächt von den vielen Strafen – konnte die gewohnte offensive Abwehr nicht spielen und liess den Gästen mehr Raum. So spielten die Schupfarter die numerische Überzahl gekonnt aus und tauchten immer wieder alleine vor dem Tor von Schlussmann Jonathan Bader auf. Doch „Toni der Grosse“ hatte etwas an den Plänen seiner Gegenüber auszusetzen. Mit stoischer Ruhe und pfeilschnellen Reflexen entschärfte er - wie bereits zuvor - die Würfe der Fricktaler in Serie. Er brachte die Ruhe ins Spiel, die der TVB dringend nötig hatte. Mit seinen Paraden (Abwehrquote von 60%) sicherte er dem Heimteam den 21:15-Sieg.

Der nächste Termin des „Eis“ findet am Dienstag, 25. Oktober statt. Dann trifft die Mannschaft im Regio-Cup auf die SC Siggenthal Rookies in der Haulismatthalle (Spielbeginn 20.15).

B.U.M. - BUUUUUM!

Aufgeschnappt 

David Bader (ungläubig): «Ich werde vom Feld geprügelt und kriege dafür noch die Rote Karte?»
Dimitri Costa: «David, dein blaues Auge wird verschwinden, doch die Punkte werden bleiben.»
Silas Roos: «35 Minuten bis zu meiner ersten Strafe. Das ist ein neuer persönlicher Rekord.»
Max Geier: «Wenn wir bessere Schiedsrichter wollen, dann müssen wir aufsteigen.»
Marc Bruder: «Ich war nach dem Spiel so kaputt, dass ich nicht einmal mehr Kraft zum Feiern hatte.»

Telegramm:  

3. Liga: „s’Eis“ – TV Schupfart 21:15 (9:7)
 Balsthal Haulismatt. – 70 Zuschauer. – SR: Markus Quaile.  – Strafen: 9mal 2 plus Rote Karte (drei Zeitstrafen, David Bader) gegen Balsthal, 7mal 2 gegen Schupfart.

TVB: Jonathan Bader (1-37. & 40-60./18 Paraden), Dimitri Costa (37-40./1 P.); David Bader (2), Simon Bader, Marc Bruder (10/3), Nicolas Ehrsam, Simon Grolimund, Simon Hafner, Marc Haefeli (2), Noah Lüthi (3), Silas Roos, Lukas Scherrer (2), Cirill Vogel (2), Luis Volken. Offizielle: Maximilian Geier, Aleksandar Pantelic.

TV Schupfart: Christoph Heiz (1-60./11 Paraden); Simon Beck (3), Noah Bottlang, Joël Erni (3), Tobias Keller (2), Adrian Ruflin, Kevin Ruflin (2), Michael Ruflin (2), Robin Ruflin (1), Marco Schlienger, Rico Schlienger (2). Offizieller: Mathias Beck.

Bemerkungen: Rote Karte gegen David Bader (TVB, 55:18), TVB ohne Andreas Bucher, Michael Rogg (beide verletzt), Mario Babic (abwesend), Leandro Favaro (überzählig).

/dc

 Logo Turnverein Balsthal