Turnverein Balsthal

Der Heimnimbus ist gefallen

Zweikampf der beiden Topskorer: Marc Bruder setzte sich kraftvoll gegen Patrick Neuenschwander durch.

Samstag, 3. Dezember 2016: Im vierten Heimspiel in der Haulismatt-Halle hat es auch den TV Balsthal erwischt. Mit 21:22 mussten sich die Gastgeber dem STV Wegenstetten erstmals zu Hause geschlagen geben. Unverdient war der knappe Erfolg der Aargauer nicht, auch wenn die Einheimischen in der Schlussphase mit dem Schicksal haderten.

Als Ramon Rubitschung nach 49 Minuten und 19 Sekunden mit seinem ersten Treffer den TVB erstmals wieder seit der 19. Minute mit 19:18 in Führung schoss, schien für die Gastgeber ein Happy End möglich. Zumal auch Torhüter Jonathan Bader in dieser entscheidenden Phase gleich mit vier Interventionen der Superlative die Gäste zur Verzweiflung brachte. Vergessen schien die zuvor äusserst dürftige spielerische Leistung mit (zu) vielen technischen Fehlern. Vergessen auch die (zu) oft überhastet abgeschlossenen Abschlussversuche und das eigene hektische Abwehrverhalten.

Die wohl entscheidende Szene: drei Minuten vor Schluss wird Ramon Rubitschung regelwidrig beim Torwurf behindert; allerdings ohne Intervention des Unparteiischen.

Die Hoffnung war von kurzer Dauer. Es war nämlich auch die letzte Führung der Einheimischen. Obwohl Rückkehrer Ramon Rubitschung bis zur 59. Minute mit seinen Tagestreffern Nummer 2 und 3 zweimal auszugleichen wusste (20:20 und 21:21). 30 Sekunden vor der Schlussirene nutzte der Wegenstetter Markus Mösch die vierte numerische Überlegenheit zum entscheidenden 22:21-Siegestreffer aus. Das Überzahlspiel machte letztlich den Unterschied. Denn zuvor wusste der TVB ein eigenes Powerplay nicht in Tore umzumünzen. Die Gastgeber hatten aber auch das Pech, dass der Schiedsrichter zuvor eine klare Behinderung beim Abschlussversuch von Rubitschung (vergleiche Bild) nicht mit einem Siebenmeter bestrafte. Den Unparteiischen als Sündenbock hinzustellen wäre aber falsch, die Balsthaler müssen sich schon an der eigenen Nase nehmen.


Drei Tore in Folge in 63 Sekunden

Jonathan "Toni" Bader hielt sein Team mit seinen 17 Paraden im Spiel.Entscheidend war viel eher die Phase zwischen der 19. und 29. Minute, als sie eine 10:8-Führung auf leichtfertige Art und Weise preisgaben und den Gästen fünf Tore in Folge ermöglichten (29.). Der TVB agierte nach gutem Beginn plötzlich zu konfus, teils auch zu ungestüm und letztlich zu langsam. Einzig Goalie Jonathan Bader hielt sein Team mit 8 Paraden bei 14 Versuchen im Spiel. Den Beweis, dass sie es besser können, zeigten die Balsthaler danach innert 63 Sekunden: So lange brauchten sie um den Gleichstand zum 13:13 zu realisieren. Dass die beiden letzten Treffer auf das Konto von David Bader gingen, war weniger überraschend. Der Balsthaler Spielmacher war in der ersten Hälfte mit sechs Toren die treibende Kraft. «Ich war von meiner Ausbeute selber überrascht», sagte der 21-Jährige bescheiden. 

Den Schwung konnten die Gastgeber allerdings nicht in die zweite Halbzeit mitnehmen. Vor allem wurden zu viele Torchancen vergeben. Wegenstetten wirkte zumindest im Abschlussbereich etwas abgeklärter. Goalgetter Patrick Neuenschwander, mit 53 Toren der Topskorer der Gruppe 7, steuerte weitere sechs Treffer zum Sieg bei und überzeugte namentlich als sicherer Siebenmeter-Schütze (4 Tore). Zudem waren auch die beiden Torhüter Ivan Daniel (9 Paraden) und Daniel Hasler (7) entscheidend.

 

Ein Rückkehrer wird fast zum Helden

Auch hier blieb der Pfiff aus. Andreas Schmid fasste Rückkehrer Ramon Rubitschung nicht mit Samthandschuhen an.Zum Helden hätte allerdings Ramon Rubitschung avancieren können. Nach zaghaftem Beginn steigerte er sich zusehends und erzielte die letzten drei Treffer des TVB. «Ich war am Anfang schon recht nervös», gab der 25-Jährige nach Spielschluss zu. Die 3. Liga sei um einiges härter als die 4. Liga. «Die Sicherheit kam eigentlich erst nach dem ersten Tor.» Wohl zu spät, waren doch nur noch knapp 10 Minuten zu spielen.

Etwas traurig wirkte auch Aleksandar Pantelic. Der 37-Jährige vertrat Max Geier (Weihnachtsessen) als Teamchef und haderte mit dem Schicksal. «Zumindest ein Punktgewinn wäre schön gewesen.» Zu Beginn habe er sich etwas zurückgehalten, schliesslich sei es ja seine Aktivpremiere gewesen. «Je länger das Spiel dauerte, desto besser habe ich mich einbringen können. Leider ohne Happy End.»

 

Bereits am kommenden Wochenende steht für den TV Balsthal das nächste «Heimspiel» an, allerdings in Oensingen. Am Sonntag, 11. Dezember, heisst der Gegner im Sportzentrum Bechburg (Spielbeginn 17.00) der TV Muttenz.

 

Kaum zu halten: Mit seinen sieben Toren war David der Top-Torschütze des Spiels.Aufgeschnappt

Andreas Bucher (zu David Bader, dem er vor dem Spiel eine Dose Cola Turka übergab): «Damit wächst dein Schnauz automatisch schneller.»
David Bader (zum gleichen Thema): «Ich kann die Cola vor dem Spiel nicht trinken, sonst bin ich bereits durch.»
Michael Rogg (zu David Bader): «Die haben dich heute wieder gequält!»
Jonathan Bader (zu einem Gästespieler): «Das ist mein Kreis! Du hast hier nichts zu suchen!»
Marc Bruder: «Das waren komische Typen, heute! »

Telegramm:

3. Liga: „s’Eis“ – STV Wegenstetten 21:22 (13:13).
 Balsthal Haulismatt – 50 Zuschauer. – SR: Beat Schenk. – Strafen: Balsthal 4mal 2 Minuten, Wegenstetten 3mal 2 Minuten. – 57:24. Rote Karte gegen Silas Roos (dritte Hinausstellung).

TVB: Jonathan Bader (17 Paraden); Michael Rogg (1), Noah Lüthi, David Bader (7), Marc Bruder (7/2), Silas Roos, Simon Hafner (1), Simon Bader, Ramon Rubitschung (3), Nicolas Ehrsam, Mario Babic, Lukas Scherrer (2/1). – Nicht eingesetzt: Luis Volken, Kay Stalder. – Offizieller: Aleksandar Pantelic.

STV Wegenstetten: Ivan Daniel (1-30./9 Paraden), Daniel Hasler (ab 31./7); Patrick Neuenschwander (6/4), Patrick Schreiber (2), Andreas Schmid (1), Philipp Schmid (3), Eric Neuenschwander (3), David Mösch (2), Yanick Müller, Simon Jauslin, Samuel Ludwig (3), Markus Mösch (2), Florian Lanz. – Offizieller: Naser Ajrulovski.

Bemerkungen: Gehaltene Siebenmeter: Daniel (19./Bruder); Hasler (42./Bruder), Nachschüsse des Schützen jeweils verwertet. TVB ohne Trainer Max Geier (Weihnachtsessen, erhielt vom Arbeitgeber keine Freigabe!), Andreas Bucher, Cirill Vogel, Dimitri Costa, Leandro Favaro (alle verletzt), Marc Haefeli und Simon Grolimund (beide überzählig); Wegenstetten ohne Sebastian Schmid und Kevin Bienz.

 

/jpc

 

 Logo Turnverein Balsthal