Turnverein Balsthal

Technische Fehler hüben wie drüben

Stilvoll über den Muttenzer Block hinweg. David Bader war mit sech Toren der erfolgreichste TVB-Schütze.Freitag, 3. Februar 2017: Der TV Balsthal holt auch im Rückspiel gegen den TV Muttenz keine Punkte. Gegen die Baselbieter verliert „s’Eis“ in der Turnhalle Kriegacker deutlich mit 21:29. Trotzdem: Nach dem Unentschieden gegen den TSV Frick ist dies bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass der TVB unnötig Punkte liegen lässt.

Die Balsthaler starteten gut in die Partie. Dank drei Big Saves von „Toni dem Grossen“ und drei Rückraumtoren lag man nach zehn Minuten mit dem Gastgeber gleichauf (3:3). Danach konnten die Muttenzer erstmals die Führung an sich reissen und gleich auf drei Tore ausbauen (18./7:4). Ein Vorsprung, den sich die Einheimischen nicht mehr nehmen liessen und in der Schlussphase ausbauten.

Torschützen dringend gesucht

Jonathan "Toni" Bader hielt den TVB 40 Minuten lang im Spiel.Haftmittelverbot, kunsteisbahnähnliche Hafteigenschaften des Bodens und Konzentrationsschwächen waren die erschwerenden Faktoren in dieser Partie. Dass keine technischen Fehler gezählt wurden, war wohl für alle Beteiligten ein Glück. Während die TVB-Spieler oft aufgrund von Ballverlusten gar nicht erst zum Abschluss kamen, konnten sich die Muttenzer doch öfter bis vor Jonathan „Toni“ Bader kombinieren. Der 24-jährige Schlussmann parierte immer wieder glänzend und hielt den Rückstand lange Zeit in Grenzen. Erst nach 40 Minuten fanden die Gastgeber das entscheidende Mittel gegen den langen Balsthaler Tormann und machten dessen Quote (bis dahin über 50%) zunichte.

Dringend gesucht waren am Freitagabend hingegen die Balsthaler Torschützen. Einzig David Bader konnte mit seinen sechs Treffern überzeugen, obwohl er dies ganz anders sah. „Ich hätte viel mehr werfen sollen, das wäre doch so einfach gewesen“, ärgerte sich der TVB-Spielmacher nachträglich. Anders auf der Muttenzer Seite: Rückraumspieler Simon Altwegg (12/1) und Flügelspieler Stefan Schneilin (8) trafen gemeinsam beinahe so oft, wie die gesamte TVB-Offensive.

Am Ende wurden Kräfte geschont

In den letzten Minuten liessen die Muttenzer nichts mehr anbrennen. Konzentriert spielten sie die Angriffe zu Ende und trafen nach Belieben. TVB-Trainer Max entschied sich, in der Schlussphase seine Stammspieler zu schonen und jene Leute einzusetzen, die in den letzten Partien weniger Einsatzzeit erhalten hatten. So spielten die beiden Brüder Luis und Nicolas Volken (Debüt im „Eis“), sowie auf dem linken Flügel der gelernte Torhüter Dimitri Costa. Bereits im Spiel gegen Frick (4 Tore) hatte er auf dieser Position viel Selbstvertrauen getankt und netzte prompt in seinem Kurzeinsatz wieder einmal ein.

Das 21:29-Schlussresultat wiederspiegelte zwar nicht die wahren Kräfteverhältnisse, dennoch haben sich die Muttenzer die beiden Punkte verdient. Max Geier relativierte allerdings die hohe Niederlage: „Wir haben immer noch nicht alle Kräfte zur Verfügung. Die Flügel Andreas Bucher und Cirill Vogel fehlen, zudem traten Marc Bruder (Knie) und Mario Babić (Daumen) angeschlagen an. Dennoch sind wir zu mehr fähig, als das, was wir gezeigt haben.“

Seine Spieler haben nun zwei Wochen Zeit die offenbarten Defizite aufzuarbeiten. Mitte Februar spielt das Fanionteam gegen die HSG Eiken. Trotz der Auswärtsniederlage in der Vorrunde darf sich der TVB berechtigte Hoffnungen auf einen Erfolg machen. Denn in dieser Saison mussten sich die Thaler erst einmal in der „Haulismatthölle“ geschlagen geben. Die Mannschaft hofft – trotz Ferienzeit – auf viele und lautstarke Fans. Anpfiff gegen die HSG Eiken ist am Samstag, 18. Februar um 18 Uhr.

Aufgeschnappt:

Dimitri Costa (zu Schiedsrichter Heinrich Freiermuth): „Ohne Haftmittel kannst du sogar jedem die Hand schütteln, ohne klebrige Hände zu bekommen.“
Mario Babić (hat das Problem erkannt): „Wir laufen unserem Gegenspieler in die Arme, statt an ihm vorbei.“
Simon Bader (selbstkritisch): „Heute waren wir schlichtweg konzeptlos.“
Manuela Geier (zu ihrem Mann nach dem Spiel): „Hättest du doch Goalie Dimitri früher auf den Flügel gestellt.“

Telegramm:

3. Liga: TV Muttenz – „s’Eis“ 29:21 (11:8).Muttenz Kriegacker – 40 Zuschauer. – SR: Heinrich Freiermuth. – Strafen: Je 2mal 2 Minuten.
TV Muttenz: Sebastian Ebneter, Mario Mosimann; Simon Altwegg (12/1), Alberto Boullosa (2), Ricardo Cardoso (4), David Fromm, Dominik Koch (1), Raphael Koller (1), Tim Kramer, Andrin Mosimann (1), Philipp Mumenthaler, Stefan Schneilin (8). – Offizieller: Pascal Schnell.
TVB: Jonathan Bader (1-60./24 Paraden); Mario Babic, David Bader (6), Simon Bader, Marc Bruder (5/1), Dimitri Costa (1), Marc Haefeli (2), Noah Lüthi (2), Michael Rogg (1), Silas Roos (1), Ramon Rubitschung (3), Lukas Scherrer, Luis Volken, Nicolas Volken. – Offizieller: Maximilian Geier.
Bemerkungen: TVB ohne Andreas Bucher, Cirill Vogel, Oliver Grolimund, (alle verletzt), Simon Grolimund und Simon Hafner (beide Ferien), Leandro Favaro, Aleksandar Petrovic, Simon Tang, Kay Stalder und Nicolas Ehrsam (alle nicht aufgeboten).

/dc

 Logo Turnverein Balsthal